IT-Sicherheit

Was mit Edward Snowden begann, setzt sich mit den Geheimdiensten aller Nationen fort. Jeder bespitzelt jeden. Es werden E-Mails abgefangen, Telefongespräche abgehört und Netzwerke gehackt.

Immer öfter interessieren sich auch Wettbewerber aus dem In- und Ausland für die Informationen eines Unternehmens. Wie bietet der Wettbewerber bei Kunde x an, welche Einkaufskonditionen hat er bei Lieferant y. Wie fertigt er seine Produkte? Vielleicht liegen die Konstruktionszeichnungen und Entwicklungspläne irgendwo im Netzwerk?

Um sich vor dem übermässigen Interesse des Wettbewerbes zu schützen, ist eine unternehmensweite Sicherheitsstrategie von großer Wichtigkeit.

Dazu gehören Zutrittsrechte von Mitarbeitern in verschiedene Bereiche, Zutritt fremder Personen ins eigene Unternehmen, Tresore und natürlich auch die Sicherheit der IT.

Dabei ist es mit einer Firewall, die das Unternehmen vor Angriffen übers Internet schützt, und einer Antivirensoftware leider nicht getan.

Eine generelle IT-Sicherheitsstrategie sollte für das gesamte Unternehmen erarbeitet werden. Beginnend mit einer IT-Sicherheitsrichtlinie, die aussagt, was zu schützen ist und wie hoch der Schutzbedarf ist, sollte die IT-Sicherheit in allen Bereichen des Unternehmens geprüft werden. Werden die Kennwörter regemäßig geändert und sind sie sicher? Ist die Datensicherung verschlüsselt, damit keiner die Daten lesen kann, wenn sie auf dem Weg zum Banktresor verloren gehen oder auf dem Weg zum Backuprechenzentrum im Netzwerk mitgelesen werden? Ist die Tür zum EDV-Raum abgeschlossen? Sind Daten nur für die Personen zugänglich, die damit arbeiten müssen? Wie ausfallsicher ist mein Server?

IT-Sicherheit beginnt immer mit den Fragen „Wo stehe ich?“ und „Was ist der IST-Stand?“ Diese Fragen beantworten wir Ihnen mit der Basisprüfung ITQ. Dabei wird ein umfangreicher Fragenkatalog abgearbeitet und es werden Sicht- und technische Prüfungen unternommen , um mögliche IT-Sicherheitsrichtlinien zu identifizieren.

Sie unternehmen damit den ersten Schritt in Richtung IT-Sicherheit. Sie können nur klar identifizierte Risiken im Rahmen eines praxisnahen Risiko-Managements berücksichtigen. Sie sind in der Lage, durch das Umsetzen von Maßnahmenempfehlungen die IT-Sicherheit im Unternehmen stetig zu steigern.

Und am Ende, wenn die Schwachstellen, behoben worden sind, können Sie ein Zertifikat  bekommen, dass die IT-Sicherheit Ihres Unternehmens gegenüber Kunden, Lieferanten und Wirtschaftsprüfern dokumentiert.

  • Sicherheitsstrategie
  • Datenschutz
  • Viren-/Spamschutz
  • Sicherheit der Systeme
  • Firewalls
  • Netzwerksicherheit
  • Zugangssicherheit
  • Softwareaktualisierung
  • Verschlüsselung
  • Passwörter
  • Notfallplan
  • Backup
  • Sicherer Zugriff
  • Mobiles Device Management
  • E-Mail Sicherheit

H4S bietet Ihnen Sicherheitsüberprüfungen und die Hard- und Software, um Ihre IT abzusichern.

 

Wir unterstützen Sie auch beim Thema Datenschutz und stellen Ihnen einen externen Datenschutzbeauftragten.

Rufen Sie uns an unter 04185 / 80 95 812 oder schreiben Sie uns!

 

Weiterführende Informationen:

 

Firewall
Virenschutz

Bildquelle: Grenadier Guard Wearing Winter Coat by Serge Bertasius Photography at freedigitalphotos.net